Systemprüfung fehlgeschlagen!
Diese Website verwendet JavaScript.
In Ihrem Browser ist dies nicht aktiviert.
Oder es kam zu einem Fehler in der Verarbeitung.
In diesem Fall aktualisieren Sie ihren Browser, um die Seite neu zu laden.

Gemeinsame Fortbildung von Ärztekammer und Kassenärztlicher Vereinigung

Offene Fehlerkultur hilft Behandlungsfehler zu vermeiden

Pressemitteilung vom 12. Mai 2017

Magdeburg/Ärztekammer. Eine offene Fehlerkultur gehört heute zum ärztlichen Selbstverständnis. Den Blick für Fehler weiter zu schärfen, damit sich diese nicht wiederholen, steht daher im Mittelpunkt einer gemeinsamen Fortbildung der Ärztekammer und Kassenärztlicher Vereinigung Sachsen-Anhalt am 17. Mai 2017 in Halle. Gilt doch: Behandlungsfehler sind für Arzt wie Patient ärgerlich. Aber: Kein Arzt verursacht einen Behandlungsfehler absichtlich und wissentlich. Um die Rechtslage bei Behandlungsfehlern für Ärzte und Patienten noch transparenter und sicherer zu gestalten, trat im Jahr 2013 das Patientenrechtegesetz in Kraft. So ist seitdem der Behandlungsvertrag normiert.

"Unsere Patienten fragen heute verstärkt bei verzögerten Heilungsprozessen nach. Sie sind aufgeklärt und informiert. Das führt einerseits zu mehr Behandlungsnachfragen, was wir Ärzte ausdrücklich begrüßen. Andererseits heißt das aber auch, ein aufgeklärter Patient kann helfen, Fehler zu erkennen und zu vermeiden", erklärt Dr. Simone Heinemann-Meerz, Präsidentin der Ärztekammer Sachsen-Anhalt.

Seit Inkrafttreten des Patientenrechtegesetzes hat sich ein offener Umgang mit Behandlungsfehlern etabliert. Dr. Simone Heinemann-Meerz: "Wir informieren unsere Ärzte beispielsweise regelmäßig über Fälle der Schlichtungskommissionen im Ärzteblatt. Aufklären ist die beste Prävention, um auch weiterhin die Zahlen von Beanstandungen auf einem niedrigen Niveau festzuschreiben. Und das wir da auf einem guten Weg sind, zeigt die erfreulich hohe Zahl der angemeldeten Ärzte. Immerhin war die Fortbildung innerhalb kürzester Zeit ausgebucht."  

Aktuelle Fälle und Gerichtsentscheidungen hinsichtlich der Patientenrechte und zur sich daraus ergebenen Arzthaftung werden bei der gemeinsamen Fortbildung der Ärztekammer und Kassenärztlicher Vereinigung Sachsen-Anhalt am 17. Mai 2017 in Halle vorgestellt. Ärztinnen und Ärzte aus Praxen und Kliniken werden sich zu Fragen rund um Patientenschäden austauschen, strafrechtliche Konsequenzen sowie versicherungsrechtliche Besonderheiten diskutieren. Das Vermeiden künftiger Schadenfälle steht dabei genauso auf der Tagesordnung.

Die gemeinsame Fortbildung der Ärztekammer und Kassenärztlicher Vereinigung Sachsen-Anhalt findet am 17. Mai 2017 von 16.00 bis 19:00 Uhr in der Heidemensa, Theodor-Lieser-Straße 7, 06120 Halle/Saale statt.