Systemprüfung fehlgeschlagen!
Diese Website verwendet JavaScript.
In Ihrem Browser ist dies nicht aktiviert.
Oder es kam zu einem Fehler in der Verarbeitung.
In diesem Fall aktualisieren Sie ihren Browser, um die Seite neu zu laden.

Auszug aus der Berufsordnung der Ärztekammer Sachsen-Anhalt

Übersicht Aufbewahrungsfristen

Auszug aus der Berufsordnung der Ärztekammer Sachsen-Anhalt zu den Aufbewahrungsfristen.

§ 10 Dokumentationspflicht
(3) Ärztliche Aufzeichnungen sind für die Dauer von zehn Jahren nach Abschluss der Behandlung aufzubewahren, soweit nicht nach gesetzlichen Vorschriften eine längere Aufbewahrungspflicht besteht.

(4) Nach Aufgabe der Praxis hat der Arzt seine ärztlichen Aufzeichnungen und Untersuchungsbefunde gemäß Absatz 3 aufzubewahren oder dafür Sorge zu tragen, dass sie in gehörige Obhut gegeben werden. Der Arzt, dem bei einer Praxisaufgabe oder Praxisübergabe ärztliche Aufzeichnungen über Patienten in Obhut gegeben werden, muss diese Aufzeichnungen unter Verschluss halten und darf sie nur mit Einwilligung des Patienten einsehen oder weitergeben.

(5) Aufzeichnungen auf elektronischen Datenträgern oder anderen Speichermedien bedürfen besonderer Sicherungs- und Schutzmaßnahmen, um deren Veränderung, Vernichtung oder unrechtmäßige Verwendung zu verhindern. Der Arzt hat hierbei die Empfehlungen der Ärztekammer zu beachten.

Die Aufbewahrungsfrist beginnt mit Ende des Kalenderjahres, in dem die letzte Eintragung etc. gemacht worden ist.

 

Längere Aufbewahrungspflichten ergeben sich aus folgenden Vorschriften:
§ 28 (3) Röntgenverordnung (RöV) 30 Jahre
§ 85 (3) Strahlenschutzverordnung (StrlschVO) 30 Jahre
Berufsgenossenschaftliche Verletzungsartenverfahren
(u. a. gemäß den Anforderungen der gesetzlichen Unfallversicherungsträger nach § 34 SGB VII an Krankenhäuser zur Beteiligung an der besonderen stationären Behandlung von Schwer-Unfallverletzten Kindern (Verletzungsartenverfahren-VAV)
15 Jahre
Durchgangsarztverfahren nach Unfällen
(Richtlinie für die Bestellung von Durchgangsärzten)
15 Jahre
H-Ärzte-Verfahren
(gem. den Anforderungen der gesetzlichen Unfallversicherungsträger nach § 34 SGB VII zur Beteiligung am H-Arzt-Verfahren)
15 Jahre
§§ 11 (1), 14 (3) Transfusionsgesetz (TFG) 15, 20 bzw. 30 Jahre

 

Kürzere Aufbewahrungspflichten ergeben sich aus folgenden Vorschriften:
§ 9 Abs. 5 Infektionsschutzgesetz
(Aufzeichnungen personenbezogener Daten im Gesundheitsamt)
3 Jahre
§ 8 (5) Betäubungsmittelverschreibungsverordnung (BtMVerschrVO)
betreffend Betäubungsmittelrezept
3 Jahre
Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigungen gemäß Anlage 2 zum BMV, Erläuterungen zur Vordruckvereinbarung Nr. 1 Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigungen 1 Jahr
Bundesmantelverträge (datenverarbeitendes Abrechnungsverfahren) 2 Jahre

 

Für nicht ärztliche Aufzeichnungen:
§ 147 Abgabenordnung (AO) für Buchhaltungsbelege 10 Jahre

 

Im Einzelnen gelten folgende Aufbewahrungsfristen:
Art der Unterlagen
Aufbewahrungsfrist
- Jahre -
A
 
Abrechnung mit der KV mittels EDV (Sicherungskopie der Quartals-Abrechnung)
2
Arztbriefe (eigene und fremde)
10
Ärztliche Aufzeichnungen und Untersuchungsbefunde z.B.:
  • Dokumentation ambulanten Operierens,
  • Sonographische Untersuchungen,
  • EEG Oszillogramme u. EGK-Streifen,
  • Langzeit-EKG (Computerauswertungen/keine Tapes),
  • Lungenfunktionsdiagnostik (Diagramme),
  • Laborbefunde (evtl. auch durch Eintrag in Kartei/PC),
  • Durchschläge für vertretenden Arzt Notfall-/Vertreterschein (Muster 19),
  • Gutachten / Unfallunterlagen
10
Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (Durchschrift des gelben Dreifachsatzes)
1
B
 
Berufsgenossenschaftliches Verletzungsartenverfahren
(Unterlagen)
15
Berufsunfähigkeitsgutachten
10
Betäubungsmittel
  • BTM-Rezeptdurchschriften
  • BTM-Karteikarten
  • Betäubungsmittelbücher
3
Blutprodukte
Und genetisch hergestellte Plasmaproteine zur Behandlung von Hämastase-Störungen (für die im Gesetz näher bezeichneten Zweige)
15
D
 
D-Arzt-Verfahren
(Behandlungsunterlagen einschl. Röntgenbilder)
15
Doku-Bögen ambulantes Operieren
10
Durchgangsarzt
(Unterlagen über das Durchgangsverfahren einschließlich Röntgen-Bilder)
15
E
 
EEG- und EKG-Streifen
10
Einweisungen
(Durchschrift)
10
G
 
Geschlechtskrankheiten
(Aufzeichnungen über die Behandlung)
10
Gesundheitsuntersuchungen
(Durchschrift der Dokumentation)
5
Gutachten über Patienten
10
Gutachterliche Stellungnahme
(Gutachter)
2
H
 
Heilmittelverordnungen
10
H-Ärzte-Verfahren
(Behandlungsunterlagen einschließlich R-Bilder)
15
Jugendarbeitsschutzbogen
10
K
 
Kinder-Krankheitsfrüherkennung U 1 - U 10
(Aufzeichnung in Kartei)
10
Krankenhausberichte
10
L
 
Labor-Befunde
Labor-Buch
10
Labor-externe Qualitätssicherung
(Zertifikate)
5
Labor-interne Qualitätssicherung
(Kontrollkarten)
5
Langzeit-EKG
Auswertung (keine Tapes)
10
N
 
Notfall- und Vertretungsscheine
(Durchschrift Muster 19)
10
P
 
Patienten-Unterlagen
(s. unter A / Ärztl. Aufzeichnungen)
10
R
 
Röntgen
(Konstanzprüfungen)
2
Röntgenaufnahmen
(Ausnahme: D-Arzt!, H-Arzt!)
Röntgenaufnahmen von Personen bis zum 18. Lebensjahr müssen bis zur Vollendung des 28. Lebensjahres aufbewahrt werden.
10
Röntgenbehandlung
(Aufzeichnungen)
30
S
 
Sonographische Untersuchungen
(Aufzeichnungen, Fotos, Prints, Befunde)
10
Strahlenbehandlung
(Aufzeichnungen, Berechnungen)
30
T
 
Aufzeichnung über Spenderentnahmen und die Anwendung von Blutprodukten (§§ 11 Abs. 1 Satz 2 1. Variante, § 14 Abs. 3 TFG)
15
Dokumentation über Spenderimmunisierung und Separation von Blutstammzellen u. anderen Blutbestandteilen (§ 11 Abs. 1 Satz 2, 2. Variante TFG)
20
Angaben, die für die Rückverfolgung benötigt werden (§ 11 Abs. 1 Satz 2, 3. Variante TFG) und Angaben gemäß § 14 Abs. 2 TFG
30
U
 
Überweisungsscheine
(nur EDV-abrechnende Ärzte)
1
Untersuchung mittels radioaktiver oder ionisierender Stoffe
10
Z
 
Zytologische Befunde
10
Zytologische Präparate
10