Systemprüfung fehlgeschlagen!
Diese Website verwendet JavaScript.
In Ihrem Browser ist dies nicht aktiviert.
Oder es kam zu einem Fehler in der Verarbeitung.
In diesem Fall aktualisieren Sie ihren Browser, um die Seite neu zu laden.

Zulassung zur Prüfung

Über die Zulassung zur Prüfung entscheidet die Ärztekammer gemäß § 12 der Weiterbildungsordnung. Die Zulassung wird erteilt, wenn die Erfüllung der zeitlichen und inhaltlichen Anforderungen durch Zeugnisse und Nachweise einschließlich der Dokumentationen nach § 8 Weiterbildungsordnung belegt ist.

Gemäß Vorstandsbeschluss vom 12.11.2008 ist zudem das Führen eines Logbuches für eine Prüfungszulassung für alle Weiterbildungsgänge nach neuer Weiterbildungsordnung ab dem 01.01.2009 zwingend erforderlich.

Eine Zulassung zur Prüfung vor Ablauf der festgelegten Mindestweiterbildungszeit ist nicht möglich. Die Zulassung zur Prüfung im Schwerpunkt kann erst nach der Facharztanerkennung erfolgen. Dies gilt auch für eine Zusatz-Weiterbildung, für die eine Facharztanerkennung vorgeschrieben ist.

Wird der Arzt zur Prüfung zugelassen, setzt die Ärztekammer den Termin der Prüfung fest.
Der Antragsteller ist zum Termin mit einer Frist von mindestens 2 Wochen zu laden. Vorsorglich möchten wir darauf hinweisen, dass gemäß § 5 Abs. 2 der Kostenordnung im Falle eines Rücktritts von der Prüfung, nachdem hierzu fristgemäß geladen wurde, kein Anspruch auf Rückzahlung der Gebühren besteht.
Die Besetzung der Prüfungskommission wird erst am Tag der Prüfung bekannt gegeben.
Die Prüfungen finden grundsätzlich in der Landesgeschäftsstelle in Magdeburg statt.

Die Prüfung soll in angemessener Frist nach der Zulassung, möglichst innerhalb von 3 Monaten, stattfinden. Unter Berücksichtigung eventuell auftretender Terminschwierigkeiten der Mitglieder der Prüfungskommission bzw. einer größeren Zahl von Anträgen kann dieser Zeitraum nicht immer eingehalten werden.

Rechnen Sie bei Ihren beruflichen und/oder privaten Planungen damit, dass Prüfungstermine manchmal verschoben werden müssen. Das Eingehen von terminlichen Verpflichtungen (z. B. Urlaub, Anmieten von Praxisräumen, neuer Arbeitsvertrag, zu frühe Beantragung des Zulassungsverfahrens bei der Kassenärztlichen Vereinigung o. Ä.) hat keinen Einfluss auf Termingestaltung, Ablauf und Bewertung der Prüfung.

Eine Ablehnung oder Rücknahme der Zulassung wird dem Antragsteller mit Begründung schriftlich mitgeteilt, wenn die Voraussetzungen gemäß § 12 Abs. 1 der Weiterbildungsordnung nicht erfüllt oder zu Unrecht als gegeben angenommen worden sind.

 

Weiter zum Prüfungsablauf...

 

  •  
     
     
     
    Weiterbildungsordnung und Richtlinien
  •  
     
     
     
    Anträge auf Anerkennung einer Facharzt-, Schwerpunkt- und Zusatzbezeichnung
  •  
     
     
     
    Gemäß der Weiterbildungsordnung Sachsen-Anhalt vom 16.04.2005 (WBO)
  •  
     
     
     
    Gemäß der Weiterbildungsordnung Sachsen-Anhalt vom 16.04.2005 in der Fassung vom 01.01.2011 (WBO)